Das Unwort des Jahres 2016 steht fest: Volksverräter

Nun steht es fest, das Unwort des Jahren: Volksverräter

Wer oder was ist denn ein Volksverräter? 


Logisch, jemand der das Volk verrät.


Es ist ein negatives Wort und wird der rechten Szene wie Pegida, AfD oder ähnlichen rechten Gruppen zugeordnet. 


Es richtet sich gegen die Politiker unseres Landes und wird im Zusammenhang mit den vielen Flüchtlingen genannt, die seit dem Sommer vergangenen Jahres nach Deutschland gekommen sind. 


Sieht man es nun kritisch, wie mit dem ganzen Thema „Flüchtlinge“ umgegangen wird, wird man sofort mit der Nazi-Keule in die rechte Ecke geschubst. 


Und nein, ich habe nichts gegen die Flüchtlinge. 


Jeder einzelne hat seine ganz persönliche Geschichte, aber wie die Politik bzw. Politiker damit umgehen, finde ich manchmal schon fragwürdig. 


Mein Beispiel. 


Im vergangenen April erlitt ich einen doppelten Beckenbruch. 


Ins Krankenhaus mit Op und so musste ich Gott sei dank nicht. 


Die Knochen durften zu Hause wieder zusammen wachsen. 


Aber für die korrekte Diagnose musste ein MRT gemacht werden. 


Und man soll es nicht glauben, es führte kein Weg hinein, dass mich ein Krankentransport zu dieser Untersuchung fuhr. 


Die Krankenkasse bedauerte nur: Tut uns leid, aber wir können nicht und dürfen nicht und es geben die Gesetze nicht her…. 


Selbst ein Attest des Arztes, dass somit ein Krankhausaufenthalt vermieden werden kann (der ja logischerweise viieel teurer ist), hat nichts genützt. 


Krankentransport gibt es nur ab Pflegestufe 2 oder wenn man dauernd zu einer Untersuchung muss (etwa wie bei Dialyse-Patienten). 


Selbst wenn ich den Krankentransport privat bezahle – geht nicht. 


Dafür hatten die Transportunternehmen keine Kapazitäten frei, geht nur mit Kostenübernahme durch die Krankenkasse.


ABER: nur wenige Wochen zuvor hatte ich einen Bericht im MDR-Fernsehen gesehen, dass die Flüchtlinge zu Ärzten und zu Ämtern mit dem Taxi gefahren werden. 


Und nicht nur einmal, sondern immer wieder. 


Ein Taxiunternehmer spricht 800 Fahrten innerhalb von 3 Monaten. 


Hier nachzulesen: https://www.tag24.de/nachrichten/asylbewerber-mit-dem-taxi-zum-amt-43727 


Da grummelt es in meinem Bauch. 


Und da ist dies nur ein klitzekleines Beispiel, was mir passiert ist. 


Dann fühle ich mich verraten. 


Und ich habe nichts mit Pegida, AfD, Nazis und sonstigen Extremisten zu tun. 


Ich bin einfach nur ein Mensch, der zu dem Volk dieses Landes gehört und nicht alles gut findet, was unsere Politiker sich ausdenken.

Dies alles habe ich gesehen und mein Herz all dem Treiben gewidmet, das geschieht unter der Sonne, in einer Zeit, da ein Mensch über den anderen herrscht zu seinem Schaden. Prediger 8:9

Es wird Zeit, dass der Christus wieder kommt. 

Dann gibt es auch keine Volksverräter mehr. 


Und „Unwörter“ auch nicht …. 




      

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: