Josua 19 und abgehakt

Endlich, endlich ist das ganze Land verteilt. Denn auch im Kapitel 19 geht es wieder darum, wer welches Land erhält.

Sicher, Gott hatte einen genauen Plan, warum wer was bekommt. Aber ich steige da momentan nicht durch. Die vielen Stämme und Sippen, die vielen Namen und Ahnenreihen, wer hat zu welcher Zeit was getan – nein, das werde ich sicherlich nicht verstehen.

Aber ich mache daraus jetzt kein Drama.

Wenn Gott meint, dass das Verstehen dieser Kapitel für mein Leben und meine Heil notwendig ist – ich glaube, dann schenkt er mir auch das Verständnis dafür.

Da es aber nun eine Nummer zu groß für mich ist, lese ich mit Kapitel 20 einfach weiter…

smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif

Josua 16-18 und Gottes Lenkrad

Als ich gerade die Kapitel Josua 16-18 las, hatte ich im Kopf:

Ooooh ist das langweilig, was interessiert  es mich heute, welcher Stamm was bekam. Wen interessiert das bitteschön?

Aber: Gott hat es aufschreiben lassen und das hat seinen Grund. Was will Gott MIR heute damit sagen, heute am 13. Februar 2016?

Vielleicht so? In wie vielen Kapiteln wird beschrieben wie mühsam es war, dass jeder Stamm und Sippe genau das bekam, was Gott für ihn vorgesehen hat?

In Kapitel 18 Vers 3 steht:

Josua ermahnte sie: „Wie lange wollt ihr noch so träge sein? Wann endlich werdet ihr das Land in Besitz nehmen, das euch der Herr, der Gott eurer Väter, gegeben hat? 

Soll das nicht heißen: Gott lässt den Israeliten das verheißene Land nicht einfach in den Schoß fallen, sondern er erwartet Einsatz mit ganzer Kraft?

Und genau das gilt auch für uns heute: Gott wirkt, wir müssen aber handeln. Wir müssen den Platz einnehmen, den Gott für uns vorgesehen hat. Wir müssen uns bewegen.

Wie: ein Auto das steht, kann nicht gelenkt werden.

Nur wenn wir uns bewegen, kann uns Gott lenken und führen.

Also runter vom Sofa und rein in die Spur…

 

smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif

Josua 14 und 15 und die Lohntüte

Wir sind es gewohnt, dass in der Regel jeder, der arbeitet,  pünktlich und monatlich seinen Lohn auf dem Konto hat.

Meistens jedenfalls.

Bei Kaleb war das anders. Vor 40 Jahren hatte Kaleb seinen Job getan.

Mose hatte ihn und Josua und 10 andere Männern ausgesandt, das Land Kanaan zu erkunden.

 Die 10 Männer verfielen in Unglauben und erzählten nach ihrer Rückkehr Schauermärchen über die Situation in Kanaan.

Nur Josua und Kaleb vertrauten Gott, dass er ihnen hilft, das verheißene Land einzunehmen.

Und nun, jetzt 40 Jahre danach, erhielt Kaleb, inzwischen 85jährig seinen Lohn – das Land, dass er ausgekundschaftet hatte. Kaleb hatte dem geglaubt, was Gott ihnen gesagt hatte.

Und wir? Wir, die die Verheißungen Gottes schriftlich vor uns liegen haben, glauben wir daran, dass Gott eines Tages alles richten wird? Dass es den neuen Himmel und die neue Erde geben wird? Das verheißene Land?

Ja dann, dann kriegen wir auch unseren Lohn. In 40 Jahren?

Wer weiß?

smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif              smilie_denk_49.gif

 

Josua 11-13 und die Levi-Leute

Und Josua zog weiter, gewann einen Kampf nach dem anderen, besiegte jeden König, der ihm Wege stand. Josua hielt sich ganz eng an Gottes Worte und tat das, was er sagte.

Juuhuu.

Diese Kapitel sind für mich doof zu lesen. Die ganzen Namen der Gebiete, Völker und Könige – ich blicke da überhaupt nicht durch.

Aber soweit ich es verstanden habe, gehts  jetzt ums aufteilen. Josua bekam von Gott die Anweisung, das Erbe der Israeliten unter den 9 1/2 Stämmen aufzuteilen.

2 2/1 Stämme (Ruben, Gad und Manasse) hatten ihr Teil ja schon von Mose erhalten.

Und der Stamm Levi bekam kein Anteil des Landes. Sein Erbteil bestand aus den Opfern. Versteht das jemand?

In 4. Mose 1:47-54 (Volxbibel für solche, die das ganze Thema schwer verstehen) steht dazu:

Die Levi-Leute haben Sonderrechte

47 Der Familienstamm Levi wurde bei der Zählung nicht mitgerechnet.


48 Gott sagte zu Mose:


49 „Hör zu, die Levi-Leute dürfen keine Soldaten werden, deswegen soll man die nicht mitzählen.


50 Sie müssen auf das ganz besondere, heilige Zelt aufpassen, wo die Gesetze aufbewahrt werden, die ich euch gegeben habe. Die liegen ja dort. Auch um die anderen Sachen müssen die sich kümmern, die dort im Zelt rumstehen. Wenn ihr als Gemeinschaft weiterzieht, müssen sie das Zelt und ganzen Geräte transportieren. Und wenn das Zelt steht, sollen sie die Geräte bedienen. Ich möchte deswegen, dass sie ihre Zelte immer um das besondere Zelt herum aufbauen.


51 Wenn ihr dann weitergeht und das ganze Zeltlager abgebaut wird, sollen sie sich um den Auf- und Abbau vom besonderen Zelt kümmern. Das dürfen nur die machen! Wenn irgendjemand anderes, der da eigentlich nicht sein soll, nur in die Nähe von dem Zelt kommt, muss der sterben.


52 Die anderen Familienstämme sollen sich da aufhalten, wo ihre Abteilung vom Heer liegt. Die Abteilungen werden mit Flaggen markiert.


53 Aber die Levi-Leute müssen sich um das besondere Zelt lagern, wo auch die Gesetze drin sind, und es bewachen. Ich möchte verhindern, dass die anderen ganz normalen Israeliten zu nahe an das Teil rankommen und ich dann wieder voll auf die Gemeinschaft draufschlagen muss.“


54 Alles wurde genau so von den Israeliten umgesetzt, wie es Gott durch Mose gesagt hatte.


Soso, deshalb bekam der Stamm Levi kein Land, sie mussten sozusagen um die geistigen Dinge kümmern.

Noch Fragen dazu?

Aber was geht mich das heute an?
 
smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif
Bild: Von user:Humus sapiens – [1], Gemeinfrei, $3

Josua 10 und der Kampf mit Hagelkönern

In diesem Kapitel 10 passiert eine Schlacht nach der anderen.

Gibeon hatte sich ja mit Israel verbündet und kämpfte als Sklaven an dessen Seite.

Nun bekamen die anderen Völker das große Zittern. So zogen 5 Könige mit ihrer ganzen Soldaten nach Gibeon.

Josua hingegen brach ebenfalls mit seinen Männern auf.

Und Gott sagte zu ihm: „Hab keine Angst vor ihnen! Ich habe sie alle in deine Hand gegeben. Keiner wird sich gegen dich behaupten können.“

Und wenn Gott kämpft, denn  mit aller Macht. Die demonstriert er dann auch und lässt schnell mal ein Unwetter mit großen Hagelkörnern auf die Feinde nieder, bei denen mehr starben als durch die Schwerter der Israeliten.

Wow, was für ein Zeichen!

Es gibt ja immer wieder mal in unseren Breiten Regen mit Hagelkörnern. Auch mit großen Hagelkörnern. So hühnerei-großen Teilen, die in parkenden Autos Beulen hinterließen.

Aber was müssen das für Hagelkörner gewesen sein, die ganze Armeen töteten und in die Flucht schlugen!

Was für einen mächtigen Gott haben wir!

Und: Er ändert sich nicht und ist „derselbe gestern und heute und bleibt es auch in Ewigkeit“ (Hebr. 13,8)

Josua konnte mit Gottes Kraft seinen Weg gehen. Er konnte Gottes Feinde besiegen und überwinden.

„Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein?“ (Römer 8:31)

Halleluja!

smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif               smilie_denk_49.gif
PS: Wenn demnächst bei uns mal wieder Hagelkörner von oben kommen, auch ganz große, ist das nicht unbedingt ein Zeichen, dass Gott uns vernichten will, sondern ist einfach nur ein Form von Niederschlag, der aus Eisklumpen besteht. Sie entstehen in den niedrigeren Schichten von Gewitterwolken durch unterkühltes Wasser, dass zu Eis gefriert. Sagen die Jungs von Wiki.

 

%d Bloggern gefällt das: