Josua 23 und MultiKulti

Die Israeliten lebten  inzwischen schon lange in dem von Gott verheißenen Land.
Josua war inzwischen alt und hielt eine Art „Abschiedsrede“,
.
Er sagte, was sie alles erreicht haben, wie Gott ihnen geholfen hat und alles richtig gefügt.
Er ermahnte sie, alles so zu tun, was in Gottes Geboten steht und dass sie nicht davon abweichen sollen.
Und nun kommt es:

„Liebt den Herrn, euren Gott, bemüht euch immer wieder darum, denn es geht um euer Leben!Wenn ihr euch von ihm abwendet und mit anderen Völkern einlasst, die noch in eurem Land sind, wenn ihr euch mit ihnen verheiratet und vermischt, dann wird der Herr, euer Gott, sie ganz gewiss nicht mehr aus eurem Land vertreiben. Dann werden sie zu eurem Fallstrick. Sie werden euch quälen wie Peitschenhiebe und wie Dornenzweige, die man euch ins Gesicht schlägt. Am Ende wird keiner von euch in diesem guten Land bleiben, das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat!“


Wow!

Hier sagt doch Gott ganz eindeutig, dass wir uns mit Ausländern nicht vermischen sollen! Was für eine aktuelle Bibelstelle!

Ist das nicht genau das Gegenteil von dem, was wir gerade machen? Das Gegenteil von Multikulti?

Wir gehören zu dem sogenannten Abendland, unsere Politiker schwören bei der Vereidigung auf die Bibel. Haben sie diese auch gelesen???

Stopp.

Ich bin NICHT gegen Ausländer. Ich bin NICHT gegen Flüchtlinge. Ich bin DAFÜR, dass man Menschen, ganz gleich welcher Nation, hilft, wenn sie in Not sind.

Aber Vermischung? Wenn sich Christentum und Islam vermischt, wenn die Islam zu Deutschland gehört …

Davor warnt die Bibel in Josua 23.

Oder sehe ich da etwas falsch???

                                   

 

%d Bloggern gefällt das: